Schule erlaubt SanH nicht Stifnecks etc. zu nutzen

Alle rechtlichen Fragen und Fragen zur Auslegung von Gesetzestexten finden hier Platz. Bitte beachtet aber, dass alle Beiträge hier keinen Anspruch auf Richtigkeit haben, da wir alle Rechts-Laien und keine Experten sind. Vieles hier sind eigene Erfahrungen und auch persönliche Meinungen.

Foren-Übersicht Schulsanitätsdienst Recht und Gesetz

23.04.2017, 20:53
Hi Leute,
Unsere Schule erlaubt uns Sanitätshelfern nicht Stifneck, Beatmungsbeutel, Samsplints zu benutzen.
Die Begründung unserer Lehrerin war, dass sie nicht glaube das unsere HiOrg uns in einem solchen Fall versichert. Nun wollte ich fragen, ob sie damit Recht haben. Für mich hat die Begründung nicht so richtig Sinn ergeben.
LG
24.04.2017, 18:31
Ist das verständlich beschrieben?
24.04.2017, 19:10
Die Frage ist...warum sollte eure Hilfsorganisation euch versichern? Und wenn ja, wogegen?
24.04.2017, 21:21
Solange man eine solche Frage liest, weiß man, dass man noch in Deutschland sein muss.
25.04.2017, 11:00
Okay...

Zur Frage der Versicherung: Es ist überhaupt nicht die Aufgabe einer Hilsorganisation, euch als Schulsanitäter in irgendeiner Weise zu versichern.

Im Rahmen eurer Tätigkeit als Schulsani seid ihr sowieso über die zuständige Landesunfallkasse gegen EIgenunfälle versichert (wie alle Schüler gegen Schulunfälle). Die gleiche Unfallkasse ist übrigens auch für die beitragsfreie Versicherung von unentgeltlich (also "ehrenamtlich") tätigen Ersthelfern (zu diesen zählen auch Sanitäts- und Rettungsdienstkräfte) im Falle eines Unfalls bei einer Hilfeleistung zuständig.

Vermutlich meint die Lehrkraft hier aber eine Versicherung gegen Beahandlungsfehler. Hier gilt: Alle Sanitätsausbildungen sind aufgrund ihres geringen Stundenumfangs (ich schätze mal bei einem SanHelfer ca. 48 Stunden) eher den Ersthelfern als professionellem Rettungsfachpersonal zuzurechnen.

Um hier bei einer Falschanwendung oder einem sonstigen Behandlungsfehler in Regress genommen zu werden, bedarf es schon einer vorsätzlichen Fehlversorgung, das hießt, du müsstest absichtlich wider besserem Wissen einen Behandlungsfehler begehen, um jemandem mutwillig zu schaden.

Also, alles Safe und die Dame braucht sich keine Sorgen zu machen.

Trotzdem seid ihr natürlich in der (moralischen) Verpflichtung, alle vorhandenen Materialien sicher zu beherrschen. Das setzt regelmäßiges Training mit entsprechendem Übungsmaterial voraus (Stifneck (R) und Splintschienen sind meist EInwegprodukte!!!)
25.04.2017, 15:26
Dank für die Antwort Hajo!
Wir treffen uns einmal in der Woche um das Anlegen eines Stifnecks zu üben.
25.04.2017, 23:15
Hajo Behrendt hat geschrieben:Vermutlich meint die Lehrkraft hier aber eine Versicherung gegen Beahandlungsfehler. Hier gilt: Alle Sanitätsausbildungen sind aufgrund ihres geringen Stundenumfangs (ich schätze mal bei einem SanHelfer ca. 48 Stunden) eher den Ersthelfern als professionellem Rettungsfachpersonal zuzurechnen.

Um hier bei einer Falschanwendung oder einem sonstigen Behandlungsfehler in Regress genommen zu werden, bedarf es schon einer vorsätzlichen Fehlversorgung, das hießt, du müsstest absichtlich wider besserem Wissen einen Behandlungsfehler begehen, um jemandem mutwillig zu schaden.


Woraus ergibt sich denn der Haftungsausschluss für grobe Fahrlässigkeit? (Und warum die Anknüpfung an den Ausbildungsstand? Kommt es nicht eher auf den konkreten Anlass der Hilfeleistung an?)

(Und, anderer Gedanke: gilt nicht bei Schülern untereinander auch bei der Hilfeleistung ohnehin die Haftungsprivilegierung aus §§ 105, 106 SGB VII?)


Foren-Übersicht Schulsanitätsdienst Recht und Gesetz

Zurück zu Recht und Gesetz

cron